Ohne Beweis - Zweiter Regionalkrimi aus dem Tal der Liebe

Prolog:

 

Der kleine Junge, mit den großen, fast schwarzen Augen, kauerte lautlos weinend in der Ecke des kleinen Wohnzimmers, das ihm und seiner Mutter auch als Schlafstätte diente. Sie hatte an diesem Abend Besuch von einem Mann gehabt – wie so oft – und es waren nur selten bekannte Gesichter darunter. Doch diesen einen hatte er schon oft gesehen und gespürt …

 

Doch heute würde er ihn nicht finden. Heute war der Junge schneller gewesen, als er den stinkenden Kerl laut nach seiner Mutter hatte rufen hören. Er hatte die Worte „Schlampe“ und „bin wieder da“ herausgehört, doch nur letzteres hatte das Kind auch sinngemäß erfassen können. Wenn doch nur sein Papa endlich wieder nach Hause kommen würde! Der würde ihn und auch seine arme Mutter vor den Schlägen dieses bösen Mannes beschützen. So schnell ihn seine kleinen dreijährigen Beinchen hatten tragen können, war der schwarzhaarige Junge hinter das Sofa geschlüpft und obwohl es dort sehr eng und staubig war, fühlte er sich hier einigermaßen sicher. Ob sie nach ihm suchen würden? Er wollte heute nicht wieder ins Gesicht geschlagen werden – er wusste sowieso nicht, warum er von diesem Mann jedes Mal verdroschen wurde. Er machte doch gar nichts! Nicht einen Mucks gab er von sich, wenn der Mann mit seiner Mutter „spielte“, wie der das immer nannte.

  Warum weinte seine Mutter dann jedes Mal, wenn der Mann, manchmal erst nach Stunden, wieder ging?

   Machte ihr das Spielen so viel Spaß und sie wollte nicht, dass er wieder wegging? Aber trotz seiner jungen Jahre wusste der Kleine  instinktiv, dass dieses Spielen seiner Mutter nicht, oder jedenfalls nicht immer, gefiel und dass sie oft laut aufschrie.

   Weinte sie vielleicht manchmal, weil der Mann ihrem kleinen Jungen mal wieder wehgetan hatte? Aber warum hielt sie ihn dann nicht zurück? Warum half sie ihm nie, wenn der Mann auf ihn losging, wo er doch meist so brav in seinem Laufstall saß?

Nur heute war der Typ wohl früher als erwartet gekommen und seine Mutter hatte vergessen, ihn vorher in den Laufstall zu setzen. Diese Chance hatte das Kind ohne nachzudenken genutzt und sich versteckt. Ob sie ihn finden und dafür bestrafen würden?